Nimmst du mein Tier, nehm ich dein Tier

Webwebwebber / pixelio.de

Vielleicht kennen Sie die Situation, dass Sie mit der Familie in die Sommerferien starten möchten, aber nicht so recht wissen, wohin mit dem vierbeinigen Liebling. Einen Vorteil haben da natürlich Personen, die einen entsprechend großen und tierlieben Bekanntenkreis haben oder auf daheim gebliebene Familienmitglieder für die Betreuung zählen können. Klar ist, dass auch Tierpensionen eine Option darstellen, doch die können schnell gleich viel kosten wie die Urlaubsreise selbst. Eine Option, die wesentlich günstiger ist, bietet der Deutsche Tierschutzbund an.

Unter dem Motto “Nimmst du mein Tier, nehm ich dein Tier” haben sich sämtliche Tierschutzvereine Deutschlands zusammen geschlossen und bieten Tierbetreuung im familiären Umfeld an. Hier helfen sich also Tierfreunde gegenseitig, wobei Sie sich zur Unterstützung an Ihren örtlichen Tierschutzverein wenden können. Dieser nimmt Ihren Kontakt auch dann entgegen, wenn Sie zum Beispiel eine Betreuungsstelle für einen Vierbeiner anbieten möchten. Auch wenn Sie selbst ein Platz für Ihren Tierliebling suchen, sind Sie dort genau richtig.

Insgesamt wird diese deutschlandweite Aktion des Tierschutzbundes zum 21.Mal durchgeführt. So konnte in der Zwischenzeit ein dichtes Netz für alle diejenigen aufgebaut werden, die jemanden zur Tierbetreuung suchen. Einige der örtlichen Vereine führen diese Aktion während des ganzen Jahres durch, bei anderen ist es auf die Sommermonate beschränkt.

Fragt man nach, so wird klar, dass die Aktion inzwischen sehr guten Anklang findet. Doch in Sachen Hundebetreuung ist die Sache noch ausbaufähig, die meisten, die sich bei den Tierschutzvereinen melden, nehmen eher Katzen oder Kleintiere. Das ist einfach erklärt, immerhin sind Samtpfoten und Kleintiere einfacher zu betreuen und begnügen sich damit, dass einmal täglich jemand vorbei kommt, den Futternapf füllt, das Katzenkisterl sauber macht und ein paar Streicheleinheiten übrig hat. Wer einen Hund betreut, muss natürlich mehr Zeit investieren, etwa zum Gassi gehen.

Wenn Sie sich mit einem Anbieter für die Tierbetreuung einig sind und auch Ihr Tier das neue Herrchen oder Frauchen akzeptiert, wird ein schriftlicher Vertrag unterfertigt, der alle Eventualitäten wie Tierarztbesuche etc. regelt.

Bildquelle: Webwebwebber  / pixelio.de

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*