Hundesitter als Alternative zur Tierpension

Der Urlaub naht – wohin mit dem geliebten Haustier?

Haustiere gehören inzwischen bei guten Tierbesitzern zur Familie, leider können Sie Ihren Liebling nicht immer mit sich nehmen. Eventuell reisen Sie mit dem Flugzeug, das ist eine große Strapaze für Ihr Haustier und dann kommt noch hinzu, dass Ihre Unterkunft keine Haustiere erlaubt. Vielleicht müssen Sie auch ins Krankenhaus, dort werden schon gar keine Hunde oder Katzen geduldet. Als guter Tierbesitzer möchten Sie Ihren Hund optimal unterbringen.

Tierheim, Tierpension oder Hundesitter?

Damit Sie einen schönen Urlaub verbringen und sich keine Sorgen um Ihr vierbeiniges Familienmitglied machen müssen, sollten Sie sich rechtzeitig um eine gute Urlaubsbetreuung kümmern. Viele Tierheime bieten inzwischen an, Ihren Liebling während Ihrer Abwesenheit zu versorgen, natürlich gegen ein entsprechendes Honorar. Bedenken Sie, im Tierheim sind viele Artgenossen und das Personal hat nicht unbedingt die Zeit Ihrem Hund die nötigen Streicheleinheiten zu geben. Außerdem muss er sich mit einer neuen Umgebung und vielen anderen Hunden konfrontieren. Das erzeugt viel Angst und Stress bei Ihrem Hund. Neben den Tierheimen. bieten viele Tierpensionen Urlaubsbetreuung an. Hier sind sicher nicht so viele fremde Hunde und die Besitzer nehmen etwas mehr Zeit für Ihre Fellnase. Doch optimal ist das nicht. Die optimale Tierbetreuung wäre ein Hundesitter, der sich genauso um Ihr Tier kümmert, wie Sie selbst. Der Hund oder die Katze können in Ihrer gewohnten Umgebung bleiben und der Hundesitter zieht in Ihr Haus ein. Sicher eine gute Lösung, wenn der Hundesitter Ihrem Tier sympathisch ist. Testen Sie dies mit einem Probetag vorher aus.

Kostet ein privater Tierbetreuer nicht zuviel?

Eventuell kostet eine Betreuungsperson für Ihren Hund mehr als eine Urlaubsbetreuung im Tierheim. Die gute Nachricht aber ist, Sie können die Kosten steuerlich absetzen und zwar als haushaltsnahe Dienstleistung. Das Finanzgericht Düsseldorf hat ein entsprechendes Urteil erlassen, nachdem ein Hundebesitzer dies eingeklagt hat. So halten sich Ihre Kosten für die optimale Tierbetreuung auf jeden Fall in Grenzen. Sie benötigen aber eine korrekte Rechnung und den Beleg für die Überweisung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*