Körperpflege – auch beim Tier ein wichtiges Thema

Grundsätzlich kümmern sich Haustiere – egal ob Hunde oder Katzen – selbst um ihre Körperpflege. Je nach Rasse und Alter wird dazu viel Zeit aufgewandt, doch manchmal unter besonderen Umständen sollten Sie als Tierhalter unterstützend eingreifen.

Hunde verwenden meist eher wenig Zeit auf ihre Fell- bzw. Körperpflege, wobei dies natürlich je nach Rasse unterschiedlich sein kann. Damit Ihr Vierbeiner aber immer schön glattes seidig glänzendes Fell hat, sollten Sie Kurzhaarhunde einmal pro Woche striegeln oder bürsten. Haben Sie eine Langhaarrasse zu Hause, sollten Sie täglich zur Fellpflegebürste oder zum entsprechenden Kamm greifen. Baden ist hingegen nur notwendig, wenn Ihr Hund tatsächlich schmutzig ist. Grundsätzlich sollten Sie ihn höchstens alle drei Monate baden und dazu spezielle nicht parfümierte Hundeshampoos verwenden.

Katzen sind in Sachen Fellpflege etwas aufwändiger veranlagt. Grundsätzlich ist der Putzinstinkt angeboren, doch auch die Katzenmutter gibt während der ersten Lebenswoche entsprechende Erfahrung weiter. Grundsätzlich sind Katzenbabies ab der sechsten Woche selbst für ihr sauberes Fell zuständig. Wenn Sie so einen vierbeinigen Liebling zu Hause haben, werden Sie feststellen, dass außerordentlich viel Zeit auf die Fellpflege verwendet wird. Meist sind es mehr als 3 Stunden täglich, doch dabei geht es nicht nur um die Reinigung des Fells. Durch die raue Zunge wird ein Sekret in den Talgdrüsen produziert, dass imprägnierend auf das Fell wirkt.

Wenn Sie Ihrem Stubentiger bei der Fellpflege helfen möchten, so können Sie dies gerne tun. Die meisten genießen es, wenn Sie mit Staubkamm und Bürste über den Rücken oder das Bäuchlein streichen. Klar ist, dass Sie bei Langhaarkatzen täglich die Fellpflege erledigen sollten, um ein Verfilzen zu vermeiden. Zusätzlich zum Bürsten kommt es bei den Katzen auch auf richtig gepflegte Krallen an, wobei eine Schärfung am besten an einem Kratzbaum oder Kratzbrett erfolgt. Haben die Krallen Fehlstellungen oder sind zu lang, sollten Sie sie beim Tierarzt kürzen lassen.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*